Konzertbericht zum Weihnachtskonzert des Gospelchors Sacropops Waldalgesheim e.V. vom 27. Dezember 2022

Die evangelische Kirche in Waldalgesheim erstrahlte farbenfroh in festlichem Glanz, als dreißig Sänger und Sängerinnen des Gospelchors Sacropops Waldalgesheim sich in die Herzen der zahlreich erschienenen Konzertgäste sangen. Moderatorin Uta Köpke-Ramberger wies darauf hin, dass der Chor im Jahr 2022 nach der pandemiebedingten Proben- und Auftrittspause wieder voll durchstarten und auch neue Mitstreiter, darunter zwei Sängerinnen aus der Ukraine, integrieren konnte.

 

Chorleiter Peter Schnur eröffnete das Konzert mit nachdenklich stimmenden Liedern. John Lennons wohlbekannte Komposition „Imagine“ lud dazu ein, den Traum von einer besseren Welt ohne Religionskonflikte, Nationalismus und Materialismus zu träumen. „Dust in the wind“ von Kerry Livgren thematisierte die Vergänglichkeit menschlichen Strebens. Das schöne, alte Spiritual „Deep River“ erzählte berührend von der tiefen Sehnsucht der nordamerikanischen Sklaven nach Frieden und Heimkehr in das Land der Verheißung.

Was aber wäre ein Gospelchor ohne mitreißenden Gospelsound? Schwung ins Konzert brachte „All night, all day“, ein energiegeladenes und rhythmusbetontes Lied, bei dem das Publikum viel Spaß hatte und den Takt lebhaft mitklatschte. Ebenfalls beschwingt erklang anschließend „The most wonderful time of the year“ im unterhaltsamen und leicht zugänglichen amerikanischen Weihnachtssound der 60er Jahre.

Nach diesen heiteren Programmpunkten fokussierte sich der Chor ganz auf die beliebten und klangschönen Weihnachtslieder des zeitgenössischen englischen Komponisten John Rutter. Dabei rückte „Christmas Lullaby“ die Mutter des Jesuskindes in das Zentrum des Geschehens. „Jesus Child“ erzählte das Geschehen an der Krippe lebhaft nach, „All bells in Paradise“ und „Angels’ Carol“ schließlich lenkten den Fokus auf den klaren Klang der Weihnachtsglocken und den lieblichen Gesang der Weihnachtsengel.  „Die wunderbarste Zeit ist nah“, „Star Carol“, „Candlelight Carol“ und das Segenslied „The Lord bless you and keep you“ desselben Komponisten rundeten diesen besinnlichen Konzertteil ab.

Musikalischer Gast

Eine willkommene instrumentale Bereicherung des Konzerts bot der junge Musiker Philipp Sperling aus dem Nachbarort Weiler.  Er hatte seine Trompete zum Konzert der Sacropops mitgebracht und präsentierte, virtuos begleitet von Peter Schnur am Keyboard, die Lieder „Have yourself a merry little Christmas“, „A Herz wia a Bergwerk“ sowie „Gabriellas Sång“ aus dem bekannten Film „Wie im Himmel“. Das Publikum reagierte begeistert und bedachte den Trompeter und seinen Begleiter mit verdientem Applaus.

Den fulminanten Abschluss des Weihnachtskonzerts bildete „Earth Day“* von Michael Jackson. Als Chor und Publikum gemeinsam im Takt klatschten und darüber hinaus Chortenor Jost Feilen den Solopart souverän intonierte, war die Begeisterung offensichtlich.  Die Sacropops ließen sich nicht lange bitten und gewährten gerne die lautstark eingeforderten Zugaben.

Chorsänger Matthias Berger, der die Moderation im zweiten Konzertteil übernommen hatte, verabschiedete das Publikum mit herzlichem Dank an die Kirchengemeinde und alle Mitwirkenden sowie engagierter Werbung für den Gospelchor. Jederzeit sind weitere neue Sänger und Sängerinnen herzlich willkommen, ganz besonders auch im kommenden Workshop vom 28. – 30. April 2023 unter Leitung von Hans-Jörg Fiehl.

Kontakt: www.sacropops.de

 

Der Artikel erschien am 4. 1. 2023 im Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde Rhein-Nahe

* Das Fehlerteufelchen war leider am Werk: Richtig müsste es heißen “Earth Song”/ Anmerkung der Webseitenredaktion